Neuer_Heil_in_a_Weltrelig.indd

Heil in allen Weltreligionen?

29,95 €

Kategorie: Schlüsselworte: , , , ,

Produktbeschreibung

Heil in allen Weltreligionen?

Das Verständnis von Offenbarung und Heil in der pluralistischen Religionstheologie John Hicks

Koproduktion des Freimund Verlags mit dem Brunnen-Verlag

Autor: Werner Neuer

 

ISBN: 978-3-86540-074-1
Preis: € 29,50
Alle Weltreligionen beanspruchen, die Menschen zur Erlösung zu führen. Der Anspruch des Evangeliums, dass allein der Glaube an Jesus Christus das Heil vermittelt, gilt heute vielen Zeitgenossen als arrogant oder intolerant. Sogar im Bereich von Kirche und Theologie glauben nicht wenige, dass auch andere Religionen zum Heil führen.

Besonders radikal wird diese Sicht in der „pluralistischen Religionstheologie“ des englischen Theologen und Religionsphilosophen John Hick vertreten, die in den letzten 25 Jahren weltweit starke Beachtung gefunden hat.

Die vorliegende, mit dem Adolf-Schlatter-Preis ausgezeichnete Studie unterzieht das Verständnis von Offenbarung und Heil in der pluralistischen Religionstheologie John Hicks einer eingehenden Analyse, stößt dabei auf innere Widersprüche und zeigt auf, warum diese Konzeption mit dem Selbstverständnis des christlichen Glaubens und den Grundlagen christlicher Theologie nicht zu vereinbaren ist.

 

Werner Neuer, geb. 1951, studierte Geschichte und evang. Theologie in Heidelberg und Tübingen und ist Pfarrer der württ. Landeskirche. Promotion in Systematischer Theologie in Marburg, danach Erforschung des Nachlasses von Adolf Schlatter (1983-1986) und wiss. Assistent am Institut für Missionswissenschaft u. Ökumenische Theologie in Tübingen. Seit 2000 Dozent für Systematische Theologie am Theologischen Seminar St. Chrischona, über 200 Publikationen, v.a. zur Schlatter-Forschung und zu systematisch-theologischen Fragen.

 

 

Zusätzliche Informationen

Seiten

315 Seiten

Produktform

Hardcover, gebunden

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreiben Sie die erste Bewertung zu “Heil in allen Weltreligionen?”