Angebot!
Allein Leiner Cover

Allein durch den Glauben – Kein Konsens in der Rechtfertigung

4,00 € 1,00 €

Art.-Nr.: a02010 Kategorien: ,

Produktbeschreibung

Reihe: Lutherische Verantwortung

 Autor: Hanns Leiner

 

ISBN 3-7726-0201-0

 

Preis: € 4,00

 

 

 

Die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigung hat gerade in der Bayerischen Landeskirche eine Welle der ökumeni­schen Euphorie ausgelöst. Die Landessynode hat ihr ein­stimmig zugestimmt.

Dabei rechtfertigt der Text der Erklärung diese Begeiste­rung keineswegs. Als Ergebnis langer Konsensverhand­lungen steckt er voller Unklarheiten und Kompromisse. Zentrale lutherische Bekenntnisaussagen — insbesondere das »ALLEIN aus Glauben« — wurden dem Konsens ge­opfert bzw. nur als lutherische Sonderlehre bezeichnet, die Rechtfertigungslehre nicht als das Kriterium aller Lehre anerkannt, vielmehr daneben noch andere Kriterien als für Katholiken verpflichtend ausdrücklich genannt; die guten Werke werden nicht klar von der Rechtfertigung selbst unterschieden, Konsequenzen für das gegenseitige Verhält­nis der Kirchen nicht gezogen.

Deshalb müssen wir vor der Zustimmung zu dieser ver­schwommenen Erklärung warnen und an das Proprium und Herzstück lutherischen Bekenntnisses erinnern. Die Einheit der Kirche darf nicht durch verschleiernde Konsensformeln erschlichen werden. Sie kann nur das Er­gebnis ehrlicher und klarer Übereinstimmung sein. Es gilt: »Um Gottes willen — Klarheit!« (E. Junget)

Herausgeber Hanns Leiner, geb. 1930, Studium der Theo­logie in Neuendettelsau, Erlangen, Heidelberg und Gettys­burg/Pennsylvania, Assistent an der Augustana-Hochschule, Gemeindepfarrer in der Diaspora, 30 Jahre Religionslehrer am Gymnasium, jetzt im Ruhestand; 1. Vorsitzender des Theologischen Ausschusses der Gesellschaft für Innere und Äußere Mission im Sinne der Lutherischen Kirche; ver­schiedene Veröffentlichungen.

Zusätzliche Informationen

Gewicht 0.3 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreiben Sie die erste Bewertung zu “Allein durch den Glauben – Kein Konsens in der Rechtfertigung”